ARC 2012 / Atlantiküberquerung, Las Palmas de Gran Canaria nach St. Lucia, Karibik

 

Kurzfristig änderten sich unsere Pläne. So erleben wir das seit wir letztes Jahr gestartet sind… das geplante trifft nie ein, das unvorhersehbare überholt einem schnell…

Ein Crewmitglied sagte aus persönlichen Gründen 3 Wochen vor der Atlantiküberquerung ab. Schnell musste ein neues Crewmitglied gefunden werden und glücklicherweise haben wir auch kurzfristig ein Deutscher Segler gefunden. Naja zu schnell ging alles – der alte Crewmitglied hat es sich anders überlegt und war doch bereit für die Atlantiküberquerung mit ARC mitzuerleben. Nun waren zu viele Leute an Board. Eine Entscheidung musste gefällt werden: sagen wir einem Crewmitglied ab oder nimmt Aneta mit den Kindern den Flieger nach St. Lucia? Nach Tagelangem hin und her entschieden wir dass Aneta mit den Kids den Flieger nimmt – so war es nicht geplant, doch Pläne können ändern – hinterher gesehen, war es mehr oder weniger eine gute Entscheidung.

 

Die ARC Zeit war sehr stressig und wir konnten Sie nicht so geniessen, wie wir uns das vorgestellt haben. Die Windsteueranlage ist mit Verspätung in Las Palmas eingetroffen und diese musste vor dem Start installiert werden, ist schliesslich das Notruder und eine sehr grosse Entlastung. Jeden Abend vom 19.11.-26.11. war ein Fest in Puerto Deportivo de las Palmas und wir haben jede Menge Familien und Segler kennen gelernt, welche auch wie wir den Weg nach Westen und der Sonne entlang segeln werden/möchten... Ebenso hat ARC viele Sicherheitstrainings und Seminare im Rahmen der Atlantiküberquerung gehabt wie hier zu sehen: Rettung vom Helikopter aus / Bei Not in die Rettungsinsel einsteigen und wie man richtig zur Rettungsinsel hinschwimmt ohne ein Crewmitglied zu verlieren usw.

 

 

Am 27.11.2012 um 10 Uhr ist Marlin mit Werner und den 4 Crewmitglieder ausgelaufen. Tränen sind geflossen… für uns allen war die Trennung nicht leicht. Die ARC hat den Start auf 2 Tage verschoben wegen dem schlechten Wetter doch am 27.11. war immer noch keine Besserung in Sicht. Mit Regen und hohen Wellen ist Marlin in den See gestochen. 
Beim Abschied sind Rosal, Alex und Ela mit einem Kuchen für die Crew aufgetaucht. Danke

den drei. Wir haben die gemeinsame Schwangerschaftszeit und die Zeit nach der Geburt in Las Palmas sehr mit Ihnen genossen. Ela ist 2 Monate nach Leo Mao in Las Palmas auf die Welt gekommen.

 

img_0009.jpg Rosal, Alex & Ela

 

 

***********************

 

Hier die Berichte der Crew während der Atlantiküberquerung

http://www.worldcruising.com/arc/dailylogs.aspx?EIValue1=9239

 

20.12.2012
MARLIN - Land in Sicht!

 

Hallo Zaeme

Wir fuehlen uns fast wie in Colubus Zeiten.....!!! 

LAND IN SICHT..................!!! Der lange ersehnte Satz fur alle.. Juppi wir haben es geschaft.. 2'900sm sind ca. 5'500Km welche wir in 3 Wochen zurueckgelegt haben. Wir haben auf diesem Toern fast alles erlebt. Sei es Flaute, Hitze, Kaelte, Stuerme, Wolkenbruche das es Regnete wie aus Eimern, mit Walen geschwommen, Delfine welche uns begeitet haben, Fische gefangen, emotionale tiefs und hochs erlebt, Sachen gingen kaputt, Reperaturen mitten auf dem Atlantik usw.... 

Doch wir haben es geschaft, und dass ist was am Schluss zählt.. Oder nicht? 

Also wenn wir weiterhin mit 6.5kn so weiterkommen sollten wir heute am 20.12.2012 um ca. 17.00-20.00 Uhr localzeit Landfall haben.... Wir freuen uns wieder festen Boden unter den Fuessen zu haben, und sind zugeleich gespannt wie dies sein wird wenn sich nichts mehr hin und her bewegt. Werden wir nun "Landkrank"??? 

War fuer jeden ein einmaliges Abendteuer, welches wir nicht so schnell vergessen werden. 

Gleichzeitig moechten wir all denen Danken welche uns taeglich an uns gedacht haben oder via Internet verfolgt haben und mit uns mit gefiebert haben. 

In diesem Sinne mit Nautischen Gruessen.....

SY Marlin 
Skipper Werner
& Crew, Raphael, Michael, Florian, Lars

 

 

17.12.2012
MARLIN - Einmaliger Besuch der SY MARLIN mitten auf dem Atlantik!

 

Hallo Landleute

Seit ungefähr 3 Tage, brauchen wir "nur" noch 6 Tage bis wir in St. Lucia ankommen. Den Mathematiker/innen unter euch, ist bestimmt schon aufgefallen, dass bei der Rechnung etwa nicht genau aufgehen kann, genau, wir sind in einer schönen Flaute. Nix geht in Sachen Wind. 

Da unser Motor auch etwas die Grippe hatte, konnten wir auch nicht wirklich Motoren, und so trieben wir mal so ein bissel im Atlantik rum. Ja und so gehen die Tage rum, und es dauert komischerweise, nach jedem neuen Sonnenaufgang, immer noch 6 Tage bis wir ankommen. Wenn dann auch wirklich Wind aufkommen würde.

Was tut man so, wenn das Wasser fast glatt wie ein Spiegel ist, kein Lüftchen geht? Man geht baden, spielt den Doktor um die Motorengrippe loszuwerden, spielt Schach oder schläft einfach und geniesst das "Nichtstun"

Aber ganz ehrlich gesagt, diese Flaute, war genau zur richtigen Zeit und am richtige Ort. Wir bekamen nämlich ganz netten Besuch, der uns eingeladen hat mit ihnen zusammen zu baden ;-)

Unglaublich und einmalig, wir konnten also tatsächlich zusammen mit Zwergwale schwimmen!!! Ausgerüstet mit Brille und Schnorchel konnten wir die Tiere in ihrer natürlichen Umgebung Filmen, Fotografieren und vor allem bestaunen!!! Es war ein ehrfürchtiges Gefühl, ihre Neugier, wie sie immer wieder zu Schiff schwammen sich auf den Bauch gedreht haben und völlig entspannt zusammen mit uns im Wasser waren. Definitiv ein absolutes High Light auf unserer Reise, dass wir vielleicht so, in unserem Leben, nie mehr erfahren werden.

 


Ja und jetzt, hat unser Onkel Doktor Skipper die Motorengrippe beseitigen können, und wir kommen wieder vorwärts. Auf der Suche nach Wind fahren wir also wieder Richtung St, Lucia.

Unterwegs, irgendwo auf dem Atlantik eure Marlin Crew....

 

 

08.12.2012
MARLIN - 1/2 des Atlantiks geknackt!

 

Hallo Landleute

Heute ist fuer uns ein bessondriger Tag.. Wir haben die haelfte der Strecke hinter uns gebracht. Dies war heute morgen einen Grund zum feiern.. Wir haben heute um 10:00 Uhr ausgediegen im Cockpit bei fast flacher See und nur 5-10Kn Wind, mit einem Glas Sekt angestossen. Heute war ein sehr guter gemütlicher Tag. Alle haben die Seelen in der weite des Atlantiks baumeln lassen, sowie deren Gedanken und zum teil auch an die geliebten welche zuhause geblieben sind... 

Zwei Stunden nach dem herlichen Fruestueck haben wir noch ein Wellnessbad in der Maennerrunde genossen. Mann stelle sich, tiefblaues Wasser welches herliche 26-28° warm ist. Und dies noch in der mitte des Atlantiks. Das macht mann nicht alle Tage.. 
Anschliessend haben wir wieder die Segelgesetzt (Parasailor & Gross), und seit dem machen wir uns wieder auf die Socken, und haben den Kurs 260° eingeschlagen richtung St. Lucia. 

Worauf wir uns von Tag zu Tag immer mehr freuen. Wir rechnen noch mit ca. 10-12 Tagen, je nach Wind und Wetter. Sprich wenn alles gut geht sollten wir zwischen 18-20/21.12 Land fall haben. Und ich höre schon " LAND IN SICHT..." Fast wie die alten Seefahrer oder wie der Kolumbus, welche auch diese Route gewaehlt hat. So gesehen sind wir die Kinder des Kolumbuses..... ;-)

Aktuelles Wetter: Bedeckt Wolken, regnet, Luft 26°, Wind 8Kn, Speed 3kn, Kurs 260°

Sah in ca. einer Stunde essen wir dann noch etwas feines und dann heist es wieder ab ans Steuer fuer die Nachtwache.

Nautische Gruesse und warme Sonnenstrahlen nach Europa. 
von der Marlin Crew

 

 

 

06.12.2012
MARLIN - 1/3 hinter uns. Erste Woche vorbei...

 

So, es ist endlich an der Zeit für unseren ersten Marlin Bericht...


Wir haben 1/3 der Strecke hinter uns gebracht und befinden uns gerade ungefaehr westlich der Kap Verden. In dieser ersten Woche ist in der Tat schon sehr viel Atlantik Meerwasser unter und auch über uns durchgerauscht. 

Die ersten paar Tage nach dem Start am Dienstag hatten es ziemlich in sich. Wir durften mit unserer Marlin bis zu 6-8m Wellen "hinunter surfen". Die Bedingungen zum Toern beginn waren also, wie wollen wir das mal ausdrücken, Medikament, blaue Flecken und kaputte Zehen foerdernd. 

Langsam aber sicher werden die Bedingungen aber besser und auch das Bordleben kommt langsam in einen Rhythmus. Es gibt Zeit zum Fischen, "Braetle", Spiele spielen und einige Verrueckte, die sich tatsaechlich regelmaeßig ein Fitnessprogramm antun. Unser Skipper Werner durfte schon 2 mal den Jaeger raus lassen und hat einen kleinen Thun und Goldmakrele er fischen koennen. Allerdings muss hier auch gesagt sein, dass fischen im Atlantik gar nicht so schwer ist, da die Fische von selber an Bord springen ;-) Es gibt viele fliegende Fische, die wir regelmäßig beobachten können, tja und so ein "Ungluecksraabe" hat sich auch auf unsere Marlin verflogen.

Aber gearbeitet wird natuerlich auch. Jeder von uns hat meisten je eine Tages- und Nachtschicht, wo man am Steuer sitzt und versucht den Kurs zuhalten. Wir sind also bis zu 7 Stunden pro Tag am Steuer. Je nach Bedingungen ist der Spagat zwischen Kurs und der Wellenrichtung, die alle um den Schlaf bringen kann, nicht so einfach.Wenn wir schon bei der Arbeit sind, an dieser Stelle gleich ein großes Lob an unseren Bordkoch. Obwohl es eigentlich anders geplant war und jeder von uns kochen sollte, trotzt Rafa, als unser juengsten Mitglied und ausgebildeten Koch, wirklich den rauen Bedingungen und zaubert uns immer Hammer Menues hin. Merci Beaucoup!!!

Ja und was loest noch Arbeit aus? Genau, Dinge, die kaputt gehen, so wie Dieselgenerator zur Stromerzeugung, Windsteueranlage, das Ruder (Drahtseile gerissen zum Quatranten) selbst, der Autopilot und unsere Naviagtionshilfe im Cockpit... die Reihenfolge stimmt so ziemlich ueberein mit den Auftreten der Probleme. Das Meiste konnten wir beheben, außer den Dieselgenerator und die Windsteueranlage, haben wir alles wieder zum Laufen gebracht (am Autopilot arbeiten wir noch) ;-)

So, auf speziellen Wunsch unseres Skipper, hier noch die Durchsage des neusten Geschwindigkeitsrekords mit der SY Marlin ... 13,4 Knoten ueber Grund ;-) Wenn man bedenkt, dass wir normal mit so 5 bis 7 Knoten unterwegs sind, kann man sich gut vorstellen, wie groß einige "Surfwellen" zusammen mit dem Starken Wind waren.

So, wir senden euch ein paar Warme Sonnenstrahlen in die kuehle Schweizer Stuben.... 

Bis bald nautische Grueße & fair winds

Die Crew der Marlin
Raphael, Florian, Lars, Michael & Skipper Werner

 

*****************************************************